Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

Reyhani rockt die ganze Familie

Es ist gar nicht so leicht, mit einer Sechsjährigen musikalisch auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen.

War Töchterlein im Alter von wenigen Monaten noch zu den Klängen von R.E.M. oder Soulwax (!) in den Schlaf zu wiegen, so legte sie mit zwei Jahren eine besondere Vorliebe für die ruhigeren Pearl Jam sowie Eddie Vedders Solowerke an den Tag.

Auch Run DMC, die Smashing Pumpkins und dEUS (Favorit: „The Architect“) standen schon auf ihrer Bestenliste, wobei ich mich umgekehrt gerne zum Mitsingen von Bernhard-Fibich-Hits, Nenas Kinderliederplatte und – mein absoluter Liebling – der karibischen Kinderfolklore „Parampampin“ aus dem Hause Ulrich Gabriels („Unart Produktion“) hinreißen ließ.

Kleinster gemeinsamer Nenner war bisher allerdings das Debüt von Markus Reyhani, das 2011 unter dem Titel „Rubys Wintergarten“ erschienen ist, und zu dem sich die Ultimate Moms überaus wohlwollend geäußert haben.

Anfang September nun ist der Nachfolger „Ein guter Tag“ erschienen – und wieder sind sich Papa und Tochter einig: Das gefällt uns saugut!

Nach dem etwas schrägen Intro geht es mit der Karatekatze (genauer: „Meine Katze kann Karate“) gleich mit einem Song los, den Mira nach dem ersten Hören sofort als ihr „neues Lieblingslied“ geehrt hat. Die Instrumentals wie „Käseklippen“, „Ranunkulus“ oder „Der Frosch und der Mond“ (insgesamt sind es sechs der 16 Stücke) haben es ihr nicht so sehr angetan, gefallen Daddy aber umso besser – erinnern sie ihn doch teilweise gar an Badly Drawn Boy, insbesondere dessen wunderbaren Soundtrack zu „About A Boy“.

Als weitere Höhepunkte – musikalisch genauso wie textlich – stellen sich „Unter dem Maulbeerbaum“, „Ein Erdling und ein Anderer“ (!) und „November“ heraus; wobei der Rest qualitativ nicht weit hinterher hinkt, und die Zielgruppenvertreterin von Anfang bis Ende gerne das Tanzbein schwingt.

Insgesamt darf von einer musikalischen Mischung irgendwo zwischen Reinhard May und Selig gesprochen werden – es bleibt öfter als bei Reyhanis Erstling die Instrumentierung, die das Kinderlied ausmacht, und weniger der Text. In diesem Sinn darf dem Künstler Mut gemacht und sich als nächstes eine echte Erwachsenenplatte gewünscht werden: Herr Reyhani, Sie können das!!!

Hörproben sowie weitere Infos zu Markus Reyhanis Werk gibt es hier.

Tags: (mad) Musik

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl