Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

Der ultimative Last minute-Adventskalender


Weihnachten steh vor der Tür. Dieser Blogbeitrag geht deshalb an alle Lastminute-Junkies, die noch keinen Adventskalender (dafür aber jede Menge Anspruch) haben.

Ich bin schon vor einigen Jahren davon abgegangen nur Standard-Adventskalender mit Schokolade zu verschenken. Das war mir dann doch irgendwie zu wenig Überraschung. Stattdessen bereite ich jedes Jahr einen individuellen Kalender vor, der abseits von ein paar Süßigkeiten und Früchten ebenfalls kleine Kinderbücher (zumeist Pixies), CDs und andere Überraschungen beinhalten.

Adventkalender Vorbereitung_c_Marko Zlousic

Dafür braucht ihr Folgendes: 24 Sackerl oder genügend Geschenkpapier und möglichst unterschiedlich große Dinge, die ihr im Adventskalender „verstecken“ wollt. Heuer hatte ich etwas weniger Zeit zur Verfügung und habe mich deshalb für die Papiersackerl-Variante entschieden, auf der auch noch die 24 Zahlen mit ein paar netten Mustern und Motiven aufgedruckt waren.

Jedes Adventkalender-Sacherl wird anders gefüllt_c_Marko Zlousic

In den Jahren zuvor habe ich in der Regel auf einfärbiges Geschenkpapier gesetzt. (Man muss ja auch noch die Zahlen gut sichtbar drauf schreiben können.) Einmal gestaltete ich zur Abwechslung eine Mini-Adventkalender-Stadt aus vorgefertigten Schablonen, die ich nach dem Kauf „nur noch“ ausschneiden, falten und kleben musste. So viel wie damals hatte ich schon lange nicht geflucht.

Wie auch immer: Den Adventskalender platziere ich meistens in unserem Bücherregal. Manchmal verstecke die einzelnen Geschenke auch im ganzen Haus. So bleibt es nicht nur spannend, was man bekommt sondern ob man das Geschenk denn überhaupt findet. ;-)

Adventkalender_c_Marko Zlousic

Wer es nicht so mit dem Basteln oder wenig Zeit hat kann entweder auf vorgefertigte Schachteln zurückgreifen und diese einfach befüllen oder auch einfach einen der spannenderen „All-Inclusive-Adventkalender“ besorgen. Nachdem ich letztes Jahr ebenfalls den Stiegl-Adventkalender im Haus hatte ist mir heuer der LEGO-Adventkalender in die Hände gefallen.

LEGO City Adventkalender_c_Marko Zlousic

Das kaum überraschende aber umso bestechende Prinzip: Hinter jedem Türchen verbirgt sich ein Teil einer großen Geschichte, die man dann am 24.12. zu Ende erzählen kann. Je nach dem wie alt das Zielpublikum ist gibt es den Kalender in der Ausführung City, Friends oder Star Wars.

LEGO City Adventkalender (aufgeklappt)_c_Marko Zlousic

Find ich ganz spannend, wobei ich erst in ein paar Wochen sagen kann ob das mit dem Warten tatsächlich funktioniert, wenn meine Kleine weiß, dass sich hinter den Türchen noch mehr Figuren befinden.

LEGO City Adventkalender - da weiß man, was drinnen ist_c_Marko Zlousic

Einen großen Vorteil hat der Adventskalender von LEGO jedenfalls: Die Ultra-Lastminute-Junkies haben damit definitiv noch die Chance auf leuchtende Kinderaugen noch vor dem 24.12.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl